Über den Autor

Manuel Müller ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin und einer der Koordinatoren des deutsch-französischen Forschungsverbunds Saisir lʼEurope – Europa als Herausforderung. Er hat Geschichte und Hispanistik in Bamberg, Granada und Berlin studiert und war von 2009 bis 2013 Mitglied des Graduiertenkollegs Verfassung jenseits des Staates an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität. Er ist Mitherausgeber der Sammelbände Konstitutionalisierung jenseits des Staates (2012) und Communicating European Integration (2014) und arbeitet an einer Dissertation über die europäische Öffentlichkeit in der Debatte über den Vertrag von Maastricht.

Das Blog Der (europäische) Föderalist besteht seit Oktober 2011 und wurde im April 2014 von der Süddeutschen Zeitung als „eines der schlausten und lehrreichsten politischen Blogs in Deutschland“ beschrieben. Unter dem Leitbild einer überstaatlichen Demokratie behandelt es vor allem Fragen der europäischen und globalen Verfassungspolitik.

Gastbeiträge von Manuel Müller sind unter anderem in der Süddeutschen Zeitung, auf ZEIT online und bei der Bundeszentrale für politische Bildung erschienen. Für EurActiv.de führte er Kurzinterviews mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments. Zudem tritt er immer wieder als Studiogast und Interviewpartner im Fernsehen und Radio auf, unter anderem im Mai 2014 in der WDR-Sendung #waszurwahl und in der Europawahlabend-Sendung der ARD.

Bild: eigenes Foto [alle Rechte vorbehalten].

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind hier herzlich willkommen und werden nach der Sichtung freigeschaltet. Auch wenn anonyme Kommentare technisch möglich sind, ist es für eine offene Diskussion hilfreich, wenn Sie Ihre Beiträge mit Ihrem Namen kennzeichnen. Um einen interessanten Gedankenaustausch zu ermöglichen, sollten sich Kommentare außerdem unmittelbar auf den Artikel beziehen und möglichst auf dessen Argumentation eingehen. Bitte haben Sie Verständnis, dass Meinungsäußerungen ohne einen klaren inhaltlichen Bezug zum Artikel hier in der Regel nicht veröffentlicht werden.