Dienstag, 16. Oktober 2018

Die Europawahl 2019: Call for Papers

Wie betreibt man einen grenzüberschreitenden Wahlkampf? Wie wird in der Öffentlichkeit über die Spitzenkandidaten diskutiert? Welche Auswirkungen hat das europäische Wahlrecht auf die Sitzverteilung im Europäischen Parlament? Worin unterscheidet sich das Wahlverhalten verschiedener europäischer Bevölkerungsgruppen? Was macht der Aufstieg der Rechtspopulisten mit dem europäischen Parteiensystem? Und welche Mehrheiten sind im Europäischen Parlament künftig überhaupt noch möglich?

Zusammen mit Prof. Michael Kaeding und Julia Schmälter von der Universität Duisburg-Essen gebe ich einen politikwissenschaftlichen Sammelband heraus, in dem diese und andere Fragen zur Europawahl 2019 analysiert werden sollen. Der Band wird im Frühjahr 2020 erscheinen, die Beiträge sollen bis zu acht Seiten umfassen und können in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein.

Wer Interesse hat, sich daran zu beteiligen, ist herzlich eingeladen, bis zum 1. Dezember 2018 einen Beitragsvorschlag einzureichen. Der Call for Papers mit allen Informationen und Kontaktdaten ist hier zu finden.

Bild: Eigene Grafik auf Grundlage des Deckblatts des Vorgänger-Sammelbands zur Europawahl 2014.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind hier herzlich willkommen und werden nach der Sichtung freigeschaltet. Auch wenn anonyme Kommentare technisch möglich sind, ist es für eine offene Diskussion hilfreich, wenn Sie Ihre Beiträge mit Ihrem Namen kennzeichnen. Um einen interessanten Gedankenaustausch zu ermöglichen, sollten sich Kommentare außerdem unmittelbar auf den Artikel beziehen und möglichst auf dessen Argumentation eingehen. Bitte haben Sie Verständnis, dass Meinungsäußerungen ohne einen klaren inhaltlichen Bezug zum Artikel hier in der Regel nicht veröffentlicht werden.